Ziel der Konfirmandenarbeit in Drochtersen und Krautsand

 

In der Konfirmandenzeit können die Jugendlichen die Gemeinschaft ihrer Kirche und die Inhalte des christlichen Glaubens genauer kennen lernen. Wir versuchen, in einer guten Gemeinschaft Antworten auf Fragen des Lebens, des Zusammenlebens und Glaubens auf vielfältige Weise für uns zu entdecken.

Der Rahmen für die Konfirmandenzeit

Der Konfirmandenunterricht findet für die Schülerinnen und Schüler des 7. und dann 8. Schuljahres statt. Eine frühere Anmeldung ist nicht möglich, da das in der Regel große Terminprobleme für Schulen und Schüler mit sich bringen würde.

Konfirmandentage sind dienstags oder mittwochs.

  • ·         Jeweils für einen Jahrgang wird durchgängig ein Wochentag im Wechsel bestimmt: z. B. Jg. 2011-2013 am Dienstag, Jg. 2012-2014 am Mittwoch.
  • ·         Der Unterricht findet in der Regel 14täglich statt in der Zeit von 16 Uhr bis 17.45 Uhr. Die Konfirmanden erhalten dazu einen verbindlichen Plan.
  • ·         Die Anmeldung zum Konfirmandenunterricht sollte zwischen Eltern und Kindern abgesprochen sein. Nach erfolgter Anmeldung ist die regelmäßige Teilnahme an den Veranstaltungen der Konfirmandenzeit die Voraussetzung zur Konfirmation.
  • ·         Wir bitten dringend um die Begleitung der Jugendlichen durch ihre Eltern während dieser Monate, auch bei besonderen Einladungen (Elternabende, Vorstellungsnachmittage oder –gottesdienste usw.)
  • ·         Zur Konfirmandenzeit gehört eine in der Regel dreitägige Konfirmandenfreizeit. Allerdings ist ein Verhalten dazu Voraussetzung, das die Übernahme von Verantwortung durch die Leitenden ermöglicht.
  • ·         Die Konfirmation findet in der Regel am letzten Sonntag im April und am 1. Sonntag im Mai in Drochtersen statt. Auf Krautsand immer am Sonntag vor Ostern. Je nach Gruppengröße in einem oder zwei Gottesdiensten pro Sonntag. Bei zwei Gottesdiensten pro Sonntag um 9 Uhr und um 11 Uhr, bei einem um 10 Uhr.

 

Gottesdienstbesuch

Der Gottesdienstbesuch gehört zu unserer Konfirmandenzeit verbindlich dazu und ist Voraussetzung für die Konfirmation. Es wird erwartet, dass die Konfirmanden zweimal monatlich zum Gottesdienst kommen, damit sie Kirchenjahr und Gemeinde auch wirklich kennen lernen können. Gottesdienste werden bei uns sonntags um 10 Uhr gefeiert. Die Konfirmanden erhalten zum besseren Überblick einen Konfi-Kalender, in welchem sie Unterschriften von Kirchenältesten sammeln können.

 

Themen der Konfirmandenzeit

 

  • ·         An den Nachmittagen werden folgende Themen behandelt: Gemeinde, Kirche, Kirchenjahr und Gesangbuch, Bibel, Glaubensbekenntnis, Gebet (Vaterunser und Psalmen),
  • ·         die Zehn Gebote, Jesu Leben und Botschaft, die Sakramente (Taufe und Abendmahl), Tod und Leben, je nach Anlass aktuelle Themen, Glauben und Konfirmation, Diakonie und Mission (unsere Partnerkirchen).
  • ·         Zu einzelnen Themen kann es Exkursionen geben (etwa in eine Einrichtung des Diakonischen Werkes, in eine alte Kirche der Nachbarschaft, in eine Ausstellung).

Auch diese sind dann verbindlich.

Lernstoff

Wenn man Auskunft über den eigenen Glauben geben können möchte, dann muss man natürlich einen „Grund und Aufbauwortschatz“ haben. Daher gehört es auch zur

Konfirmandenzeit, dass etwas auswendig gelernt wird. Hier werden die Eltern um Unterstützung gebeten.

 

Material

 

  • ·         Bei allen Nachmittagen benötigen die Konfirmanden eigenes Schreibzeug (Papier und Stifte), ihre eigene Bibel (Übersetzung nach Martin Luther in der revidierten Ausgabe nach 1984) und das Unterrichtsbuch (wenn verabredet wurde, eins anzuschaffen). Die Arbeitsmappe, Texte, Bilder, Arbeitsblätter, Konfi-Kalender und andere Materialien werden gestellt. Dafür erbitten wir einen Beitrag von 8,- €, der in der ersten Stunde eingesammelt wird.
  • ·         Ein eigenes Gesangbuch ist durchaus erwünscht, kann aber auch im Unterricht von der Gemeinde geliehen werden.

 

Arbeitsweisen

 

  • ·         An den Nachmittagen werden die einzelnen Themen auf verschiedene Art erarbeitet: mit Texten, Bildern, als Rollenspiel, mit Liedern, auf kreative Weise. Ganz besonders vielfältig geschieht das auf der Konfirmandenfreizeit.
  • ·         Es wird auch Wert darauf gelegt, spirituelle Grundformen zu lernen (Singen von Liedern, Beten). Der Unterricht beginnt und endet mit Lied und / oder Gebet.
  • ·         Im Rahmen der Nachmittage wird es in der Regel eine Pause geben.

 

Ort des Unterrichts

 

  • ·         In der Regel treffen wir uns im Gemeindehaus der Kirchengemeinde, Kirchenstraße 3a. Das Büro im Gemeindehaus ist besetzt mittwochs zwischen 9 und 12 Uhr, Tel.:298.
  • ·         Exkursionen zu anderen Orten werden u. a. mit dem Fahrrad gemacht.

 

Weitere Angebote der Kirchengemeinde

 

  • ·         Konfirmanden, die ein Musikinstrument spielen, sind auch bei der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten willkommen. Dafür wird dann nach Absprache geübt.
  • ·         Die Kirchengemeinde versucht, Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, in eine Gemeinde hineinzuwachsen
  • ·         Jugendliche, die Verantwortung übernehmen können und mindestens 16 Jahre alt sind, können dann auch als Betreuer von Konfirmandenfreizeiten mithelfen. Dazu gibt es ein Ausbildungsprogramm der Evangelischen Jugend, bei dem man die „Juleica“ (Jugendleiterkarte) erwerben kann. Informationen hierzu gibt es beim Diakon Andreas Cohrs.